Baby Ernährung Kleinkind

Dein Beikostplan – für eine ausgewogene Beikosteinführung!

Beikostplan

Der Übergang von der reinen Milchnahrung zur Breikost und zur Familienkost ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung eines Kindes. Wichtig ist, dass die Breie nacheinander und der Entwicklung des Kindes entsprechend eingeführt werden.

Mit zunehmendem Alter wird dein Baby allein von der Muttermilch oder Säuglingsmilch nicht mehr satt. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, um mit der Beikost zu beginnen. Doch welcher Brei ist wann der richtige? Und zu welcher Tageszeit sollte der Brei hinzugefüttert werden? Unsere Infografik bietet dir einen optimalen Überblick für eine gesunde und ausgewogene Ernährung deines Lieblings.

Beachte, dass alle Angaben in der Infografik Empfehlungen unserer Ernährungsberater und -experten sind. Jedes Baby und jedes Kleinkind entwickelt sich anders. Auf diese Entwicklung dürfen sich junge Eltern individuell einstellen. Und es gilt: Es ist wichtig, dass dein Baby auch neben der Beikost gestillt wird oder Säuglingsmilchnahrung bekommt. Die Milchmahlzeiten werden erst nach und nach durch Beikost ersetzt. Du kannst dein Baby also während der Beikostphase und auch darüber hinaus weiterhin stillen, solange du und dein Baby es mögen.

Die Milchnahrung

In den ersten vier bis sechs Monaten ist es schwierig, die Mahlzeiten strikt einzuteilen. Muttermilch oder Säuglingsmilch können hier immer nach Bedarf gefüttert werden. Trinkt ein Baby bei den einzelnen Mahlzeiten eher wenig, kannst du es öfter anlegen. Im ersten Monat kann das unter Umständen alle 1 bis 3 Stunden sein.

Beikoststart: Zwischen dem 5. und 7. Monat empfohlen

Beim Saugen an der Brust oder der Flasche musste die Zunge gleichmäßig nach vorn gedrückt werden. Mit dem Start der Beikost hat sie die Aufgabe, den Brei nach hinten zu schieben. Diesen Entwicklungsschritt schaffen die Babys meist nicht vor dem fünften Monat. Denn das erfordert ein wenig Übung.

Da sich jedes Baby anders entwickelt, kann kein genauer Zeitpunkt zur Beikosteinführung festgemacht werden. Von Experten für Kleinkind- und Babyernährung wird empfohlen, dass mit dem Start der Beikost zwischen dem 5. und 7. Monat begonnen werden soll. Achte darauf, wann dein Baby bereit für Brei ist. Anzeichen, wann dein Baby bereit für Beikost ist, können die Folgenden sein: Dein Baby interessiert sich für das, was ihr esst/du isst. Es kann sich selbst Dinge in den Mund stecken und es drückt den Brei nicht mit der Zunge heraus. Es kann seinen Kopf aufrecht und stabil halten, wenn du es im Sitzen stützt.

Ist das Baby noch nicht bereit für Beikost und macht entsprechende Anzeichen (z.B. den Kopf wegdrehen, Brei aus dem Mund drücken), dann warte noch und versuche es nach 1 bis 2 Wochen nochmals. Auch muss es sich an den neuen Geschmack gewöhnen. Häufig müssen Babys neue Lebensmittel mehrmals probieren, bevor sie sie mögen. Lehnt dein Baby eine neue Zutat ab, solltest du sie in regelmäßigen Abständen erneut anbieten. Manchmal dauert es bis zu acht- bis zehnmal, bevor sie von den Kleinen akzeptiert und gemocht werden.

Kinder entwickeln sich in diesem Alter noch sehr unterschiedlich, das heißt manche Kinder sind mehr daran interessiert, Laufen zu lernen, andere haben größeres Interesse am selbstständigen Essen. Geh auf das individuelle Tempo deines Kindes ein. Probiere gemeinsam, was dein Kind schaffen kann und was noch nicht.

Hinweis: Je älter dein Kind ist und je mehr es sich bereits an die Beikost gewöhnt hat, sollte der Brei zunehmend stückiger werden, da das dein Baby beim Kauenlernen unterstützt. So schaffst du beste Voraussetzungen für den Start in die Familienkost.

Rezept-Tipps für Babybreie

Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei

90-100g Gemüse
40-60g Kartoffeln
15-20g (2 – 3 Esslöffel) Obstsaft oder reines Obstpüree
8-10g (1 ½ Teelöffel) Rapsöl
20-30g Fleisch
Wasser nach Bedarf

Milch-Getreide-Brei

200g Milch
20g Getreideflocken
20g (2 Esslöffel) Obstsaft oder Obstpüree

Getreide-Obst-Brei

20g Getreideflocken
90g Wasser
100g Obst
5g Rapsöl

Der Übergang zur Familienkost: Zwischen dem 10. Und 12. Monat empfohlen

Mit der Zeit werden nun immer mehr Milchmahlzeiten durch Breie ersetzt und gegen Ende des 1. Lebensjahres gehen die gelernten Breie mehr und mehr in die Familienkost über. Zwischen dem 10. und dem 12. Lebensmonat fängt dein Kind an, sich mehr für das Familienleben zu interessieren. Und sobald dein Kind aufrecht sitzen kann, kann es mit am Familientisch sitzen. Nach und nach werden die Speisen der Eltern oder Geschwister immer interessanter.

Ab etwa dem 10. bis 12. Monat kann man ohne Bedenken in die Phase der Familienkost starten. Jetzt ist es an der Zeit, dass dein Kind einzelne Komponenten aus der Familienküche zu essen bekommt. Kochst du zum Beispiel Fleisch mit Karotten und Kartoffeln, kann dein Kind die zerdrücken Karotten und Kartoffeln sowie klein geschnittenes Fleisch schon gut essen.

Zu Beginn der Familienkost-Phase wird die Änderung der Mahlzeiten wahrscheinlich noch für ein wenig Unruhe sorgen. Mit ein bisschen Geduld werden sich aber alle daran gewöhnen. Achte auf einen möglichst regelmäßigen Mahlzeitenrhythmus, das gibt deinem Kleinen mehr Sicherheit und Struktur.

Ab wann sollte ich meinem Kind Wasser zum Trinken anbieten?

Mit der Einführung von Beikost erfolgt die Flüssigkeitszufuhr noch genauso wie in den ersten Lebensmonaten über das Stillen oder Säuglingsmilch. Da aber mit der Einführung der Breie die Milchmenge sinkt und Beikost nicht so viel Flüssigkeit enthält wie Milch, braucht das Baby zusätzlich etwas zu trinken. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass du deinem Baby zusätzlich Wasser zu trinken anbieten kannst, sobald du den ersten Brei zufütterst.

Wichtig ist jedoch, dass du deinem Kleinen täglich ca. 200-600 ml Wasser zu trinken gibst, sobald du beginnst, den dritten Brei einzuführen. Biete deinem Kind zu jeder Mahlzeit auch ein Getränk an, damit es lernt, dass Trinken zur Mahlzeit dazugehört. Außerdem sollte das Kleine das Wasser im Becher oder Glas angeboten bekommen.

Trinken lernen: So klappt es mit Becher, Glas und Tasse

Mit einem Klick auf das Bild kannst du dir den Beikostplan als PDF speichern oder runterladen!

Beikostplan

Weitere interessante Beiträge