Ernährung Ratgeber

Hallo Winter! Welches Obst und Gemüse jetzt aktuell ist

Obst und Gemüse im Winter

Der Winter steht vor der Tür und damit ist auch die Zeit gekommen, in der die Obst- und Gemüsestände etwas spärlicher bestückt sind als noch vor einigen Wochen. Doch auch in der kalten Jahreszeit wollen wir uns und unsere Familie schließlich gesund ernähren – und das bedeutet natürlich auch immer: mit ausreichend Obst und Gemüse. Doch welche Früchte haben jetzt Saison? Und wie schafft man es im Herbst und Winter, sich nicht nur saisonal sondern auch regional zu ernähren?

Wir haben mit unseren Ernährungsexperten die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.

 

Welches Obst/Gemüse sollte jetzt auf den Tisch?

In der kalten Jahreszeit ist Saison für Blumenkohl, Feldsalat, Fenchel, Kohlrabi, Rosenkohl, (Spitz)kohl, Rote Beete, Porree und Zwiebeln. Das alles ist aus regionalem Anbau erhältlich, im Supermarkt ebenso wie auf dem Wochenmarkt. Der Brokkoli, ebenfalls eines tolles Gemüse für Kleinkinder, ist bis Oktober aus heimischem Anbau erhältlich und kommt in den Wintermonaten aus dem Mittelmeer-Raum.

Obst-Fans können sich an Äpfeln und Birnen satt essen und natürlich ist nun Saison für alle Sorten von Zitrusfrüchten – Mandarinen beziehungsweise Clementinen, Orangen oder Grapefruits. Auch Bananen und Kokosnüsse haben nun ihre typische Erntezeit, sind aber natürlich wie auch die Zitrusfrüchte importiert.

Was mögen kleine Kinder und welche Zubereitung ist ideal?

Blumenkohl und Brokkoli schmecken gedämpft als Fingerfood oder püriert als Sauce. Auch in Bratlingen lassen sie sich gut und kindgerecht verarbeiten.

Feldsalat kann man mal versuchsweise in einen Kinder-Smoothie mixen oder einfach als Salat essen (probiert doch einfach mal Salat solo, also ohne Marinade, als Fingerfood). Der nussige Geschmack kommt bei Kindern ganz gut an.

Fenchel eignet sich prima als Ofengemüse in Kombination mit anderen Gemüsesorten. Auch gedämpft und anschließend mit Honig in der Pfanne leicht karamellisiert schmeckt er toll. Bei den Eltern kommt er hauchfein geschnitten in den Rohkostsalat. Auch in Kombination mit Kartoffeln als Püree schmeckt er gut.

Kohlrabi mögen viele Kinder einfach als Rohkost in Stifte geschnitten. Auch gedämpft als Fingerfood ist die Knolle eine gute Option. Geraspelt kommt sie in Salate, sanft gekocht ist sie eine leckere Beilage zu Fisch oder Fleisch. Und auch als „Schnitzel“ schmeckt Kohlrabi außerordentlich gut.

Rote Beete kann man gekocht als stückigen Salat anrichten, auch mit Feldsalat bildet sie eine prima Kombi. Gekocht und püriert verwandelt sie zudem schnöden Kartoffelbrei in pinkfarbenes „Prinzessinnen-Püree“.

Porree und Zwiebeln lassen sich wunderbar in der Tomatensoße als Würze verarbeiten. Man kann sie zudem im Ofen mit magerem Kochschinken und Käse überbacken. Zwiebeln sind auf den ersten Blick kein klassisches Kinderessen, aber wenn man sie vorher kocht, sind sie leichter bekömmlich. Gefüllt, sei es mit Hackfleisch oder auch vegetarisch (mit Couscous oder Bulgur beispielsweise) sind die ein tolles Ofengericht, das man auch wunderbar vorbereiten oder auf Vorrat kochen kann.

Rosenkohl ist einer DER Wintergemüse schlechthin, aber nicht unbedingt ein Liebling der Kinder. Ein Versuch schadet aber sicher nichts, am besten gedämpft, dabei unten kreuzweise einritzen, dann brauchen sie nicht so lange und schmecken milder. Ideal kombinierbar mit einer leichten Käsesauce.

Früchte jeglicher Art lassen sich im Müsli verpacken oder fein geraspelt in Vollkorn-Pfannkuchen oder –Waffeln verarbeiten. Auch zusammen mit Grießbrei oder Milchreis schmecken sie sehr fein. Ein Klassiker ist natürlich pures Obst als Fingerfood- und Rohkost-Snack. Äpfel schmecken zur Abwechslung auch mal als Bratäpfel.

Was sollte man speziell im Winter beachten – Stichwort Vitamine fürs Immunsystem?

Vitamin C und Zink sind gute Unterstützer fürs Immunsystem: Zitrusfrüchte zählen zu den bekanntesten Vitamin-C-Lieferanten, aber auch Kohlsorten wie Brokkoli oder Grünkohl liefern viel davon. Zink steckt in Vollkornbrot, Haferflocken, Käse wie Emmentaler oder Gouda, Hülsenfrüchten wie Linsen und Bohnen sowie in Rindfleisch.

Zudem sollte man sich täglich draußen an der frischen Luft bewegen. Das ist gut für die Atemwege (gleichzeitig sollte man in der Heizperiode auf eine gute Luftfeuchtigkeit in der Wohnung achten) und auch in punkto Versorgung mit Vitamin D ist Tageslicht sehr wichtig. Für die letzten beiden Wintermonate bietet sich eine zusätzliche Versorgung mit Vitamin D an. Genaueres zu dem Thema haben wir in einer speziellen Infografik zusammengestellt.

Weitere interessante Beiträge