Baby Ernährung Ratgeber

Babybrei einfrieren und aufwärmen: So klappt es mit dem Vorrat

Babybrei aus verschiedenem Obst und Gemüse

Die Beikostzeit eines Babys ist unglaublich spannend und wirft gleichzeitig so viele Fragezeichen auf. Immer wieder erreicht uns beispielsweise die Frage, was beachten muss wenn man den Babybrei auf Vorrat zubereitet. Deswegen haben wir hier drei gute Tipps für dich, wie du den Brei für dein Baby am besten in den Tiefkühler und danach wieder auf den Teller deines Babys bekommst.

1. Babybrei einfrieren und auftauen: Schnell und unkompliziert

Brei aus Gemüse und Obst lässt sich in der Regel sehr gut einfrieren und auch wieder auftauen und erwärmen. Ausnahme: Sind Rote Bete oder Spinat solltest du vom Einferien absehen. Denn wegen ihres hohen Nitratgehaltes sollten diese Gemüsesorten nicht mehrmals erwärmt werden.

Den Brei bereitest du zu wie immer, nur in einer größeren Portion. Wichtig: Das Beikost-Öl gibst du erst zum aufgetauten Brei dazu.

Der eingefrorene Brei hält sich im Tiefkühler 2 Monate. Nach dem Auftauen solltest du den Brei zügig verbrauchen (am besten direkt nach dem Auftauen deinem Baby anbieten) und natürlich auch nicht wieder einfrieren.

2. Geeignete Behältnisse zum Einfrieren von Babybrei

Im Grunde kannst du alle tiefkühlgeeigneten Behältnisse verwenden. Praktisch ist es, den Brei in kleinen Portionen einzufrieren damit du dann nur das entnehmen musst, was du brauchst. Bewährt haben sich beispielsweise Eiswürfelformen – gerade zu Beginn, wenn ihr erst mit der Beikost startet und dein Baby noch recht kleine Portionen benötigt.

Auch die Gläschen von gekauftem Babybrei eignen sich für das TK-Fach: Du solltest sie vor Gebrauch heißt spülen und nur zu 2/3 befüllen. Zum Auftauen kannst du sie einfach in ein Wasserbad geben und den Brei so sanft erhitzen.

Die im Handel gekauften Breie selbst musst du nicht einfrieren, denn sie halten sich sehr lange, da sie durch ein spezielles Verfahren haltbar gemacht werden.

Kleine Portionen Brei kannst du prima in einem Eiswürfelbehälter einfrieren.

3. Welchen Babybrei sollte ich nicht einfrieren?

Milchbrei eignet sich nicht zum Einfrieren. Denn bei ihm besteht die Gefahr, dass sich Keime bilden. Auch reinen Getreidebrei brauchst du im Grunde nicht einfrieren, denn der ist sowieso ruckzuck zubereitet.

MEHR ZUM THEMA BEIKOST-START

Einen guten Überblick über den Start in die Brei-Phase gibt dir unser Beikost-Fahrplan, den du dir auch ausdrucken und beispielsweise an den Kühlschrank pinnen kannst. Auch unsere Tipps zum Beikost-Start helfen euch, ganz entspannt diese neue Phase im Leben deines Babys zu beginnen.

 

Weitere interessante Beiträge