Ernährung Rezepte

Das perfekte Weihnachtsmenü mit Kleinkind

Festlich gedeckter Tisch fürs Weihnachtsmenü

Foto Libby Penner | Unsplash

Habt ihr schon euer Weihnachtsmenü geplant? Mit kleinen Kindern ist das ja nicht immer so einfach – denn oftmals unterscheiden sich die Geschmäcker von Groß und Klein gerade bei festlichen Runden dann doch ein wenig. Der aufwändige Braten, die schicke Vorspeise und das innovative Dessert interessiert die Kinder unter Umständen gar nicht und sie verlangen nach einer Alternative. Also Nudel mit ohne Soße auf den Tisch? Mit unseren Tipps erspart ihr euch das. Wir haben nämlich einige gute Ideen für ein leckeres Weihnachtessen für die ganze Familie.

Weihnachtsmenü: Planung ist alles

Wie immer im Leben mit Kindern ist Planung die halbe Miete, auch beim weihnachtlichen Essensplan. Am besten bezieht ihr die Kinder mit ein und fragt, was sie gerne essen möchten. Das erspart Ärger und Diskussionen. Eine gute Idee, ist es auch, gerade in Corona-Zeiten, den Lebensmitteleinkauf frühzeitig zu machen und sich nicht in letzter Minute einem Einkaufsstress auszusetzen.

Hier kommen unsere Vorschläge für ein entspanntes Weihnachtessen. Ihr könnt euch die einbekennen Bausteine individuell zusammenstellen. Oder ihr macht ein Buffet draus, von dem sich jeder das holt, was ihm schmeckt. Gerade in diesem Jahr, in dem so vieles auch an Weihnachten anders ist, finden wir das eine süße Idee, um gemeinsam ein schönes Fest zu feiern.

Gerichte für die ganze Familie – unser Genuss-Baukasten

Vorspeisen

Fingerfood aus Käsewürfeln und Trauben schmeckt immer lecker und schön aufgespießt machen sich die kleinen Piekser super toll auf jedem Tisch (auch zu Silvester übrigens). Ein Pumpernickel-Burger mit Kräuterfrischkäse und Gurke ist ebenfalls ein leckerer Starter. Oder ihr kocht eine klassische Gemüsebrühe (lässt sich prima vorbereiten) und pimpt diese dann frisch mit einiges Extras auf. Beispielsweise mit aus fertigem Nudelteig ausgestochenen Sternen oder kleinen „Flädle“ aus Pfannkuchenteig.

Kartoffeln

Diese könnt ihr schon am Vortag kochen und sie beispielsweise zu Brei, Salat, Bratkartoffeln, Gnocchi oder Gratins weiterverarbeiten. Sieht schön aus: Kartoffeln in Scheiben schneiden und entweder in der Pfanne braten oder im Ofen garen. Dann mit einem Ausstecher Sterne ausstechen. Unsere Kartoffelspiralen von unserem Grilltipp aus dem Sommer passen auch zu Weihnachten. Man kann sie statt auf dem Grill auch einfach im Ofen zubereiten und als Fingerfood reichen.

Nudelteig

Vielleicht macht ihr den mal selber (geht einfacher als ihr vielleicht denkt!) und formt daraus verschiedenen Formen oder auch kleine Ravioli bzw. Maultaschen

Gemüse

Beim Gemüse wählt ihr am besten keine bitteren Vertreter. Auch hier könnt ihr Formen ausstechen. Oder ihr überbackt das Gemüse eurer Wahl im Ofen mit Käse oder einer leckeren Nusskruste. Auch Gemüsepäckchen mit Feta lassen sich perfekt im Ofen zubereiten. Rote Bete sind sehr vielseitig – ihr könnt sie für Salat verwenden oder auch ein pinkes Prinzessinnen-Püree daraus zaubern.

Mit oder ohne Fleisch: So wird das Weihnachtsmenü ein Genuss

Fleisch

Ihr wollt gerne einen richtig schönen Braten auf den Tisch bringen? Gar kein Problem! Für die Kids könnt ihr davon beispielsweise dünne Scheiben abschneiden und darin Gemüse einwickeln und als kleinen Rouladen servieren. Auch Brathähnchen ist ein Essen, dass viele mögen (vielleicht sogar lieber als die klassischen Gans). Ihr könnt sie als Ganzes braten oder Filets machen oder mal ein Pulled Chicken probieren. Dabei wird das Fleisch besonders lange gegart, bis es zart und faserig wird – man kann es dann beispielsweise für einen besonderen Burger verwenden.

Fleischlos

Auf vegetarische Alternativen gibt es natürlich. Statt Wiener könnt ihr auf die pflanzlichen Produkte zurückgreifen, die es mittlerweile überall zu kaufen gibt. Falafel-Bällchen schmecken gut aus Vorspeise mit Quark oder Dip. Auch Tortilla-Fladen (gibt es fertig zu kaufen) könnt ihr mit einem Aufstrich oder Käse in ein besonderes Fingerfood verwandeln. Kleine Minibrötchen sind mit Aufstrichen und geraspelter Rohkost ein super Snack. Das Ganze kann man auch als Burger gestalten – entweder fleischlos mit Gemüse-Pattie oder auch mit Hackfleisch.

Nachspeise

Die Käse-Trauben-Piekser von der Vorspeisenliste oben könnt ihr natürlich auch als Dessert servieren. Crêpes (am Vortag zubereiten) machen sich als kleinen Schnecken beispielsweise gefüllt mit Bananenquark oder Schmand und Zimt (unbedingt den qualitativ hochwertigen Ceylon-Zimt nehmen). Auch eine Kaki als besondere Frucht lässt sich prima beispielsweise auf einem Quark „in Szene setzen“, indem ihr sie in Scheiben schneidet und daraus Sterne ausstecht.

Extratipp: Auf Alkohol solltet ihr beim Kochen verzichten, zumindest wenn Kinder von den Gerichten mitessen. Stattdessen nehmt einfach Balsamico- oder Apfelessig, Brühe oder auch Orangensaft.


In diesem Sinne: Frohe Weihnachten für euch alle!
Euer Team der Aktion Kleinkind-Ernährung

Weitere interessante Beiträge