Lieblingsessen Rezepte

Suppenkaspar: Gemüsebrühe mit „was drin“

Suppe ist herrlich! Denn Suppe wärmt schön, Suppe kann man eigentlich immer essen und schnell gemacht ist sie außerdem. Und man kann so wunderbar variieren!

Hier soll es einmal um die Varianten mit klassischer Gemüsebrühe gehen. Und wir meinen damit die selbstgemachte und nicht die aus der Packung (wenn es mal schnell gehen muss, dann tut’s die natürlich auch, aber um Längen besser und leckerer ist eine selbstgemachte).

Kaspressknödel: Skihütten-Essen für zuhause

Wir haben kürzlich mal ein Rezept nachgekocht, das manche vielleicht aus dem Skiurlaub kennen: Kaspressknödelsuppe! Das ist ein typisches Tiroler Hüttenessen – aber keine Sorge: Die bekommt jeder hin! Weil man den Teig so gut manschen kann, gibt es auch sicher ein paar interessierte kleine Helfer dabei.

Das Grundrezept für die Brühe ist simpel: Man nimmt ein Bund Suppengrün, schält und schneidet das Gemüse und lässt es in einem hohen Topf bei hoher Temperatur leicht anbräunen. Dann mit Wasser ablöschen und gute 30 Minuten bei kleiner Hitze vor sich hinköcheln lassen.

Für die Knödel nimmt man 500g gekochte Kartoffeln, 200 g Topfen (Quark), 300 g geriebenen Bergkäse, 2 Eier, Salz und Pfeffer und vermischt alles gut in einer Schüssel. (Es gibt auch Varianten mit Knödelbrot). Dann formt man kleine Kugeln aus dem Teig und drückt sie etwas platt (Kaspressknödel sind traditionell flach und nicht rund!). Sollte der Teig zu trocken sein, noch ein wenig Quark hinzugeben. Zusammenfallen kann man mit ein wenig Semmelbrösel verhindern.

Die Knödel in heißem Fett oder Öl knusprig von beiden Seiten anbraten. Die Pfanne sollte sehr heiß sein, damit sich rasch eine schöne Kruste bildet und der Käse nicht ausläuft.

Das Ganze dann in die Gemüsebrühe geben und mit Schnittlauch bestreuen.

Noch mehr Ideen für leckere Suppen-Einlagen

Neben Knödeln gibt es natürlich eine Reihe weiterer Möglichkeiten für schmackhafte und ideenreiche Suppeneinlagen. Denn es gibt so viel mehr als Suppennudeln!

Hier unsere Tops:

  • Suppennudeln: Ja okay, die dürfen natürlich nicht fehlen auf so einer Liste. Ideal sind Vollkornnudeln. Von der Form her eignen sich Sternchen, weil Kinder die in der Regel gerne mögen, oder auch „normale“ Spirelli-Nudeln, die können auch kleinere Kinder besser aus der Suppe fischen und auf eine Gabel piken.
  • Tofu: Auch das geht! Und vielleicht mögen es deine Kinder ja auch? Mittlerweile gibt es im Bio- und auch im normalen Supermarkt eine große Vielfalt, ob natur oder beispielsweise Räuchertofu mit mehr Geschmack.
  • Würstchen: Auch die dürfen gerne vegetarisch sein. Oder Putenwiener. Am besten bio!
  • Grießklößchen: Grieß gibt es auch in der Vollkorn-Variante im Bio-, Super- oder auch im Drogeriemarkt.
  • Klößchen aus Falafel- oder Bratling-Mischungen: Diese gibt es fertig zu kaufen, man rührt sie mit Wasser an und formt dann kleine Klöße daraus. Klassisch brät man sie in der Pfanne an und isst sie mit einer Beilage – man kann sie aber auch in die Suppe tun! Wichtig: Auf den Salzgehalt achten. Und es kann passieren, dass die Klöße in der Suppe auseinander fallen … da hilft nur ausprobieren! Die Mischungen sind übrigens auch ein toller Tipp für Fingerfood.
  • Noch ein Klassiker: Pfannkuchenstreifen (in manchen Regionen heißt das dann „Flädle“- oder „Frittaten“-Suppe). Man kann sie super vorbereiten – wenn mal Pfannkuchen übrig bleiben, einfach in Streifen schneiden und einfrieren.

Weitere interessante Beiträge