Ernährung Kleinkindernährung

Neu im Team: 5 Fragen an Ernährungswissenschaftlerin Anne Heit

Ernährungswissenschaftlerin Anne Heit in ihrer Praxis.

Ein neues Gesicht für unser Team! Seit Anfang 2022 unterstützt uns die Ernährungswissenschaftlerin Anne Heit bei unseren Themen rund um die Ernährung von Babys und Kleinkindern. Anne führt erfolgreich ihre Familienpraxis für Ernährungsberatung und Ernährungstherapie in Pforzheim (Baden-Württemberg). Dort berät sie Familien bei allen Fragen und Herausforderungen, die mit dem Thema Ernährung zu tun haben. Anne ist durch ihre Spezialisierung auf den Bereich Kinder-Ernährung eine absolute Bereicherung für unser Team und wir freuen uns sehr, dass sie an Bord ist.

In der nahen Zukunft werdet ihr einiges von ihr hier auf dem Portal lesen – seid gespannt! An dieser Stelle möchten wir euch Anne kurz vorstellen und haben ihr ein paar Fragen zu ihrer Arbeit und zu ihrer Person gestellt.

Unsere Ernährungsexpertin Anne stellt sich vor

Anne Heit ist Ernährungswissenschaftlerin und externe Beraterin unseres Redaktionsteams

Liebe Anne, du führst eine Familienpraxis in Pforzheim und berätst dort Familien zum Thema Ernährung. Wie kann man sich das denn vorstellen?

Die Familien kommen mit ganz unterschiedlichen Anliegen zu mir. Da gibt es Mütter, die sich die Frage stellt, wie sie die Balance zwischen dem Abstillen und der Einführung der Beikost hinbekommen sollen. Es gibt so viele Informationen im Internet dazu, dass viele Mütter total verunsichert sind. Viele der Informationen im Internet stammen zudem nicht von ausgebildetem Fachpersonal, das ist ein echtes Problem.

Es kommen auch Eltern zu mir, besorgt sind, weil ihre Kinder sehr selektiert essen und sich um die Nährstoffzufuhr sorgen. Hier haben wir die Möglichkeit eine Nährwertanalyse durchzuführen und gezielt Mängeln vorzubeugen. Viele unserer kleinen Patienten:innen erhalten jedoch auch von ihrem Kinderarzt eine Überweisung mit der Indikation einer Ernährungstherapie, zum Beispiel bei Übergewicht. Seit 2020 finden viele der Ernährungsberatungen und -therapien auch online statt.

Ich empfinde es als unglaublich bereichernd, Menschen aufzuzeigen, wie sie sich selbst helfen können.

Was magst du am liebsten an deinem Beruf?

Das Schöne an meinem Beruf ist die Abwechslung. Jeder Fall ist anders und manchmal auch eine echte Herausforderung. Zum Beispiel dann, wenn es um unspezifische Bauchschmerzen geht und die Ärzte am Ende nur noch eine vage Unverträglichkeit vermuten. Dann ist echter Spürsinn gefragt. Ich empfinde es als unglaublich bereichernd, Menschen aufzuzeigen, wie sie sich selbst helfen können. Durch neue Verhaltensweise, neue Gewohnheiten oder einfach durch Informationen. Die Ernährung wird meiner Meinung nach in unserer Gesellschaft noch zu wenig Bedeutung beigemessen, wenn es darum geht, Krankheiten vorzubeugen oder zu therapieren.

Du bist selbst Mutter. Gab und gibt es denn Situationen, in denen du beim Thema Essen selbst als Profi mal kurz verzweifelst?

Allerdings *lacht*. Meine Tochter ist witzigerweise auch ein totaler Picky Eater. Das kann den Familienfrieden am Tisch manchmal echt ins Wanken bringen. Aus meiner Erfahrung und meinem Know-How weiß ich jedoch, dass Druck das schlechteste Mittel der Wahl ist. Wichtig ist es, durch die Augen der Kinder zu sehen und manchmal deren Ängste vor Neuem nachzuvollziehen. Wir lösen das oftmals dann auf eine kreative Art und Weise.

Welchen Tipp gibst du den Familien, die du betreust, denn am häufigsten?

Das kommt natürlich ganz auf die Thematik an, mit der die Familien zu mir kommen. Ich glaube, einer der wichtigsten Tipps ist, dass Eltern nie vergessen sollten, dass sie stets das Vorbild ihrer Kinder sind. Das gilt nicht nur für die Tischmanieren *zwinker* , sondern auch für die Auswahl des Essens. Wenn Mama und Papa nie Gemüse essen, ist es naheliegend, dass auch der Sprössling wenig Interesse dafür übrig hat. Genauso verhält es sich mit Süßigkeiten. Wenn diese immer verfügbar sind, es üblich ist, neben dem Fernsehen zu snacken oder Mahlzeiten auszulassen, schauen auch Kinder sich dies langfristig ab. Daher ist einer meiner wichtigsten Tipps: Vergesst nicht, dass ihr Vorbild seid.

Und zum Abschluss noch was ganz Wichtiges: Was ist dein persönliches Lieblingsgericht?

Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen mit Sour Cream!

Liebe Anne, vielen Dank für das Gespräch – wir freuen uns auf viele tolle gemeinsame Themen.

Foto Credits: Dilay Soydan | https://soydandilay.myportfolio.com/portfolio

Das könnte dir auch gefallen