Ernährung Kleinkindernährung Ratgeber

Gesunde Lebensmittel für die Vorratshaltung

Gesunde Lebensmittel Vorratshaltung

Das Thema Vorratshaltung ist derzeit aktuell wie nie. Für Familien ist es nicht unbedingt etwas Neues, Lebensmittel auf Vorrat zu kaufen. Und doch ist die derzeitige Ausnahmesituation für jeden gewöhnungsbedürftig. Jeden Tag zum Einkaufen? Machen wir zur Zeit lieber nicht. Also schnell noch eine Packung Pasta in den Wagen gelegt und gut ist? Wir haben zusammen mit unserem Ernährungswissenschaftler Nicolas Ting eine Liste mit Lebensmitteln erstellt, die sich gut lagern lassen, und die ideale Zutaten für eine frische und ausgewogene Küche sind.

Wir wollen schließlich Lebensmittel, die eine breite Nährstoffauswahl bieten. Die also nicht nur satt machen, sondern auch wichtige wertvolle Proteine, Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe sowie Ballaststoffe liefern. So unterstützt ihr das Immunsystem, den Darm und am Ende auch eure mentale Verfassung. Alles zusammen ist sehr wichtig für eine optimale Infektabwehr.

Diese Produkte solltet ihr im Haus haben

Vorratshaltung bedeutet ausschließlich Pasta und Sauerkraut in der Dose? Mitnichten! Mit den Lebensmitteln unserer Liste könnt ihr jeden Tag frisch und ausgewogen kochen, Vorräte aus der Konserve oder TK-Ware mit frischen Zutaten kombinieren und so einen abwechslungsreichen Speiseplan kreieren. Wichtig, gerade in Zeiten hoher Belastung: Stresst euch nicht! Auch eine Tomatensauce aus einem Glas Passata und ein paar frischen Kräutern zusammen mit Vollkornpasta ist eine gute Mahlzeit, die noch dazu allen schmeckt.

Unser Tipp: Macht zu Beginn der Woche oder bereits am Wochenende einen Essensplan. So habt ihr den Überblick, was ihr wann verwenden wollt. Und dazu wählt ihr dann aus diesem bunten Sortiment:

Vollkornprodukte

Dazu zählen Vollkorn-Nudeln, Vollkorn-Reis, Basis-Müsli, Haferflocken und andere Flocken, Hafer- und Dinkelkörner.

Kartoffeln

Sie lassen unglaublich vielseitig zubereiten – sei es als Salzkartoffeln, Kartoffelbrei oder Bratkartoffeln – und sie sind gut lagerbar (kühl, möglichst dunkel und trocken).

Getreide und Pseudo-Getreide

Der große Pluspunkt von Bulgur, Couscous, Minuten-Polenta (aus Mais), Basmati-Reis, Hirse und Quinoa ist die schnelle Zubereitung. Zudem kann man sie perfekt mit frischen Lebensmitteln kombinieren.

Hülsenfrüchte

Rote und gelbe Linsen sind schnell zubereitet und vielseitig einsetzbar. Erbsen und grüne Bohnen gibt es in sehr guter Qualität als TK-Ware, Kichererbsen, Kidneybohnen sowie weiße Bohnen sind als Konserve erhältlich.

Obst

Obst sollte man wenn möglich frisch verzehren, da in Obst-Konserven in der Regel zu viel Zucker zugesetzt ist. Bei Beeren bietet sich TK-Ware an. Apfelmus kann man selbst zubereiten, es schmeckt zu Gemüse-Kartoffelpuffern, Milchreis oder auch im Joghurt.

Gemüse

Gut geeignet für die Lagerung und die Familienküche sind Brokkoli und Blumenkohl, außerdem Grünkohl und Blattspinat als TK-Ware. Auch Suppengemüse gibt es tiefgefroren, man kann es aber auch aus Sellerie, Möhren und Lauch selbst herstellen und einfrieren. Frisch sind Zwiebeln, Rote Beete, Sellerie und Rüben gut lagerfähig. In punkto Konserven bieten sich Rote Bete im Glas sowie Tomatensugo oder -Passata im Glas an. Eingelegte Paprika gibt es im Glas sowie Tomatenmark in der Tube.

Nussprodukte

Toll als Aufstrich sind Erdnuss- und Mandelmus, die man auch zum Kochen (beispielsweise zu Hühnchen) gut einsetzen kann.

Fisch und Fischkonserven

Den Klassiker Fischstäbchen gibt es natürlich im Tiefkühlfach. Ihr könnt eure Fischstäbchen aber auch selbst machen! Frisches Fischfilet kann man einfrieren und dann jederzeit aufgetaut weiterverarbeiten. Thunfisch gibt es in der Dose oder im Glas. Guckt bitte auf das Label und nehmt welchen aus nachhaltiger Fischerei. Auch Hering gibt es als Konserve oder im Glas. Hier solltet ihr beachten, dass gerade eingelegter Fisch oftmals sehr würzig ist, was gerade für Kleinkinder doch etwas viel ist.

Soja-Produkte

Pflanzliche Alternativen zu Fleisch sind  Tofu, Soja-Geschnetzeltes und  Soja-Flocken,

Bratlinge

Falafel- und andere Getreidebratlinge gibt es als Fertigmischung, man kann sie aber auch aus Bohnen und Kichererbsenmehl etc. selbst machen.

Saaten und Kerne

Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam oder Leinsamen sind prima als Topping auf dem Müsli und on der Suppe oder als Salatzutat.

Pflanzliche Fette

Wenn ihr Kokosöl, Rapsöl, Leinöl und Olivenöl zu Hand habt, seid ihr bestens ausgestattet.

Keimlinge und Sprossen

Sprossen und Keimlinge kann man leicht selbst züchten. Kresse beispielsweise gelingt auf jeder Fensterbank. Und ein Projekt für die Kinder ist es außerdem, täglich zu beobachten wie die Samen auskeimen und die Kresse wächst.

Trockenfrüchte

Rosinen, Datteln, Mangos und Apfelringe sollten bestenfalls umgeschwefelt und ungesüßt sein

Gemüseaufstriche

Sie sind im Glas erhältlich und lange haltbar. Und sie schmecken als Brotaufstrich genauso gut wie als Dip zu Rohkost.


Foto Header: Olesia Bilkei /Shutterstock.com

Weitere interessante Beiträge